Energieberatung Lichtenauer

Thermografie


Infrarot-Wärmebilder: Die perfekte Möglichkeit, um Energieverluste zu visualisieren!

Neue Baumaterialien, neue Verarbeitungsmethoden und immer kürzere Bauzeiten stellen hohe Anforderungen an den Planer und ausführenden Unternehmer, aber auch an die Bauüberwachung. Bei Bau und Sanierungsmassnahmen ist eine effiziente Planung entsprechend den Vorschriften. Die Qualität der Ausführung in Bezug auf Wärmedämmung und Luftdichtheit ist insbesondere bei gut gedämmten Häusern besonders wichtig.

Je dicker die Dämmung umso zielstrebiger ist auf die Vermeidung von Wärmebrücken zu achten. Wärmebrücken sind nicht nur Energieverschwender. An solchen Stellen besteht auch Schimmelpilzgefahr. Die häufigste Frage beim Altbau, aber auch im Neubau lautet dann: Wer ist für den entstandenen Schimmelpilz in der Ecke, hinter den Möbeln oder an der Wand verantwortlich.

In all diesen Fällen ist die Thermografie eine anerkannte Methode zur eingriffs- und zerstörungsfreien thermischen Oberflächenuntersuchung.

Wozu nützen Thermografie-Aufnahmen?

Die Thermografie ist die schnellste und beste Methode, um mögliche Baumängel aufzudecken und eignet sich als Nachweis der Qualität und der richtigen Ausführung der baulichen Maßnahmen. Die Thermografie macht entstehenden Wärmverlust, Feuchtigkeit und auch Luftundichtigkeiten von Gebäuden als farbiges Wärmebild sichtbar. Bei der Ortung und Überprüfung von Rohrleitungen unter Putzen und in Estrichen leistet die Thermografie ebenfalls sehr gute Dienste.

Was ist Thermografie?

Mit der Thermografie werden Temperaturunterschiede sichtbar gemacht. Mit Ihr können elektromagnetische Strahlungen (Infarotstrahlung) wahrgenommen werden. Diese Strahlungen werden von jedem Körper mit einer Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunktes von 0,0 Kelvin (-273,15°C) ausgesandt. Die Intensität der Strahlung ist von der Temperatur abhängig. Die Strahlung verschiedener Intensitäten werden mit der Kamera aufgenommen und in sichtbare Bilder (Thermogramme) umgesetzt. Diese Thermogramme können mit Computern weiter bearbeitet und quantitativ ausgewertet werden. Die Thermogramme liefern Informationen über die Oberflächentemperatur eines Objektes und deren Verteilung.

Durchführung

Die Außentemperatur muss deutlich niedriger liegen als die Raumtemperatur, damit ein hoher Wärmestrom von innen nach außen zustande kommt und dadurch möglichst große Temperaturunterschiede auf der Außenoberfläche des Gebäudes auftreten. Außerdem sollte das Gebäude ein paar Tage vorher schon beheizt werden, damit insbesondere die Wände gleichmäßig erwärmt sind. Thermografieaufnahmen werden nachts oder bei Dämmerung durchgeführt, um Verfälschungen der Ergebnisse durch die Sonnenstrahlung auszuschließen. Wir arbeiten mit einem hochauflösenden Thermografiesystem der neusten Generation!

Thermografie in Verbindung mit Blower Door

mehr >>